Faszien leben von Bewegung, wer sich nicht bewegt- Verklebt!
Dr. Robert Schleip

Was sind Faszien

Faszien beschreiben das Bindegewebe des Körpers. Neben Sehnen, Bändern, Gefässen und Gelenkkapseln, die aus Bindegewebe bestehen ummanteln Faszien jedes Körperteil, jeden Muskel, jeden Nerv, die Knochen, die Organe, das Gehirn und das Rückenmark. Faszien geben uns Halt, versorgen uns mit Nährstoffen, betten Gefäße und Nerven ein und enthalten ganz viel Flüssigkeit.

Vorstellen können Sie sich die Faszien als eine Art Netz, das alles im Körper umhüllt und von Kopf bis Fuß verbunden ist. kommt es an einer Stelle zu einer Verklebung, einer Verletzung oder einem Zug bewirkt das eine Veränderung des ganzen Fasziensystems. Ähnlich wie eine Tischdecke, an der an einer Stelle ein Knoten gebildet wird und sich dadurch die gesamte Tischdecke verzieht und nicht mehr gerade aufliegen kann.

Durch die Faszientherapie versuche ich diese "Knoten" zu entwirren, Verklebungen zu lösen und falsche Züge zu korrigieren, damit das Fasziennetz wieder ausgewogen alle Bewegungen des Körpers und der Organe mitgehen kann.

Neben osteopathischen Faszientechniken arbeite ich mit dem Fasziendystorsionsmodell nach Typaldos.

Wichtig für Sie zu wissen- Faszientherapie muss nicht weh tun. Viele meiner Patienten kamen gequält und von blauen Flecken übersäht zu mir- sie wurden ausgiebigst behandelt und wären den jeweiligen Therapeuten am liebsten von der Liege gesprungen. Jeder blaue Fleck, jeder schmerzhafte Druck oder Zug führt erneute Verletzungen im Gewebe aus, der Patient verkrampft, so kann keine Heilung folgen.

Das muss nicht sein. Faszien reagieren unglaublich gut auf respektvolle und feinfühlige Berührungen. Selbst Babys können so behandelt werden und das Gewebe wieder durchsaftet und angeregt werden in die korrigierte Form zurückzugehen.